Vitaminlexikon

Riboflavin

Riboflavin – auch als Vitamin B2 oder als Wachstumsvitamin bekannt – ist sehr wichtig für den menschlichen Organismus. Denn dieser Stoff hilft dabei, dem Körper Energie bereitzustellen.

Außerdem ist das B2 Vitamin eine zentrale Substanz im Stoffwechsel und sogar die Augen kommen ohne den Vitalstoff nicht aus.

Erhält der menschliche Organismus hingegen nicht genug Riboflavin, neigt er zu einer Vielzahl von Krankheiten und anderen negativen Symptomen. Die ausreichende Versorgung ist daher wichtig, aber nicht in jedem Fall ausschließlich über die Ernährung möglich.

Riboflavin – Die Funktion im Körper

Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate – Riboflavin ist an der Verstoffwechselung von allen beteiligt. Damit ist der Vitalstoff hauptsächlich für die Erzeugung von Energie verantwortlich.

Ebenso wie am Aufbau von Geweben. Dadurch sind Nerven und Gehirn, Haut und Schleimhaut sowie Augen auf Riboflavin angewiesen.

Aktuelle Produkte

Vegi-Kapseln Greenfood Vitamin B2 – hochdosiert
Tabletten Vitamin B2 – Riboflavin – vegetarisch
Vegi-Tabletten Vitamin B2 – 100 Riboflavin Tabletten

infografik vitamin b2 klein

Die Infografik beinhaltet alle wissenswerten Fakten über das Vitamin B2 – Klicken zum Vergrößern

Vitamin B2 – Mangelerscheinungen

Aufgrund des großen Einsatzgebiets des B2 Vitamins im Körper, macht sich ein Mangel auch an zahlreichen Stellen bemerkbar. Hierdurch ist er nicht immer einfach zu erkennen. Hinzu kommt, dass eine isolierte Unterversorgung mit Riboflavin kaum vorkommt. Stattdessen mangelt es in der Regel gleich an mehreren Vitalstoffen.

Den Mangel zu diagnostizieren ist daher nur mit entsprechenden Untersuchungen möglich. Vor allem bei Schwangeren, Stillenden, Alkoholabusus und Personen mit chronischen Darmerkrankungen zeigen sich diese Anzeichen schnell – denn diese Gruppen neigen zu einem Riboflavin Mangel.

Die folgenden Symptome können jedoch hilfreiche Hinweise sein:
  • phten und andere Entzündungen der Mundschleimhaut
  • eingerissene Mundwinkel
  • Hautveränderungen
  • geschwächtes Immunsystem
  • schlechte Wundheilung
  • Lichtempfindlichkeit

Wissenswertes über das Vitamin B2 auf einen Blick

Chemische Bezeichnung Riboflavin
Eigenschaften wasserlöslich, lichtempfindlich, stabil gegen Hitze und Sauerstoff
Hauptvorkommen Fleisch, Leber, Seefisch, Aal, Makrele, Milchprodukte, Käse, Eier, Getreideprodukte, Vollkornweizen, Weizen- und Roggenkeime, grünes Blattgemüse, Grünkohl, Spargel, Spinat, Brokkoli, gelbe Paprika, Erbsen,Sanddorn, Pfifferlinge, Champignons, Steinpilze
Wirkungsweise Wichtig für Körperwachstum, Verwertung von Kohlenhydraten, Fetten, Eiweiß undAminosäuren, gut für Haut, Augen und Nägel, wichtiger Energielieferant, fördert Merkfähigkeit und Konzentration
Unterversorgung (selten) Müdigkeit, Wachstumsstörungen, Stoffwechselstörungen, Hautentzündungen, spröde Fingernägel, eingerissene Mundwinkel, Hornhaut- und Linsentrübung, Blutarmut
Überdosierung keine Nebenwirkungen bekannt
Erhöhter Bedarf Schwangere, Stillende, ältere Menschen, Diabetiker, Veganer, Vegetarier, bei Einnahme von Antibiotika und Antibabypille, Raucher, bei hohem Alkoholkonsum, bei Fieber
Tagesbedarf ca. 1,5 – 2 mg

Riboflavin und Migräne

Menschen, die unter Migräne leiden, sollten häufig zu Vitamin B2-reichen Speisen oder entsprechenden Präparaten greifen. Am besten in komplexer und natürlicher Form.

Ein Zusammenhang zwischen einer Riboflavin Unterversorgung und Migräne ist zwar noch nicht vollständig nachgewiesen, jedoch sehr wahrscheinlich.

Riboflavin in Lebensmitteln

Riboflavin ist in recht vielen Lebensmitteln zumindest in geringen Mengen erhalten.

Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung kann einen Mangel daher verhindern.

Riboflavin ist vor allem enthalten in:
  • ölige und fettige Fische, wie Hering, Lachs, Makrele und Sardinen
  • Muskelfleisch
  • Vollkorngetreide und Haferflocken
  • Milch und Molkereiprodukte
  • Hefe
  • Weizengras
  • Pilze
  • Gemüse, wie gelbe Paprika, Spinat und Brokkoli

Übermäßiger Alkoholkonsum, Schwangerschaft und Stillzeit sowie entzündliche Darmerkrankungen können die Aufnahme einschränken und den Bedarf erhöhen. In derlei Fällen ist es schwierig, ausreichend große Dosen des Vitalstoffs durch die Nahrung allein aufzunehmen.

Nahrungsergänzungen oder in akuten Fällen sogar Injektionen sind dann eine sinnvolle Maßnahme.

Alle wichtigen Informationen zum Wachstumsvitamin zusammengefasst

Hinterlasse einen Kommentar